HeadLeft find 5 minuten allgemeine geschäftsbedingungen impressum HeadRight
Spacer
Spacer menü Home Spacer menü BE Spacer menü GE Spacer menü HO Spacer menü SE Spacer menü ER Spacer menü VE Spacer menü NE Spacer menü CO Spacer menü TA Spacer menü SI Spacer menü BR Spacer menü RE Spacer menü PA Spacer menü AU Spacer
Spectrum
Info
  Spacer  
Foto CO   tauschen. das austauschen von wissen und erfahrungen ist an wert nicht zu unterschätzen. eine erfahrung, die ich in meinem berufsalltag immer wieder mache: themenspezifische foren im internet gehören zu den genialsten erfindungen, um wissen allgemein zugänglich zu machen.

dinge, von denen ich denke, dass sie für sie interessant sind, werden deshalb unter der rubrik "tauschen" auftauchen. bei fragen und ergänzungen freue mich jederzeit über anregungen.
Spacer
SpacerSubLeftSubMidzurückSubMidSubRightSpacerSubLeftSubMidSubMidSubRight
Spacer

praxis-archiv.

willkommen im archiv. wählen sie einen praxis-beitrag aus:

color-templates typo-fehler typo-bilder
color-templates planet typo-fehler typo-pictures


planet.

in diesem tool-projekt werden wir mit ein paar schritten einen planeten zeichnen - photohop-grundkenntnisse vorausgesetzt. eine kleine herausforderung wird es aber geben: der zweite und der dritte schritt werden etwas geduld verlangen, wenn man mit den pinsel-einstellungen und der "dosierung" beim zeichnen noch nicht visiert ist. investieren sie an diesen stellen etwas zeit. es lohnt sich und erweitert den horizont. denn: man wächst mit der herausforderung :-)
das folgende bild zeigt den endgültigen aufbau der ebenen und hilft bei der orientierung bei den weiteren schritten. gezeichnet wird das ganze mit "Adobe Photoshop ". wie immer, gibt es die native Photoshop cc 2015 - datei als zip-archiv zum download (c.a. 7mbyte) . musik-tipp für das kreative hintergrundgeräusch: gustav holst: "die planeten" . viel spaß, beim selbst ausprobieren ...



vorbereitung.

zu beginn erzeugen wir eine datei mit 2000 x 2000 pixel und 72dpi auflösung an. die hintergrundfarbe wird schwarz. anschließend positionieren wir hilfslinien für die verikale und horizontale mitte.
der folgende schritt ist wichtig: bei gedrückter shift-taste legen wir von der mitte aus eine runde auswahl (1500 x 1500 pixel) an und füllen diese schwarz. da fast alle folgenden schritte innerhalb der runden, aktivierten auswahl (gestrichelte linie) stattfinden, dient dieser kreis als "dummy", um die auswahl schnell wieder herzustellen, sollte man sich versehentlich verklickt oder zwischendurch etwas anderes ausprobiert haben.
viele der nachfolgend angegebenen werte lassen sich frei variieren und dienen erst einmal nur als grobe richtwerte, um das prinzip der jeweiligen schritte zu verstehen. der eigenen kreativität steht also nichts im wege ...



oberfläche.

vorbereitung pinseleinstellung: in diesem fall wird der durchmesser auf 900 pixel festgelegt, die härte beträgt 0%, die deckkraft 30%. der pinselmodus (nicht der modus der ebene!) ist "linear abwedeln", der farbwert beträgt #875125. anschließend wird bei gedrückter cmd-taste der "dummy" ausgewählt und eine neue ebene darüber angelegt, auf der gezeichnet wird.
jetzt ist etwas fingerspitzengefühl angesagt: mit dem pinsel wird die farbe aufgetragen. jede neue farbschicht erhöht die helligkeit der oberfläche. im untenstehenden beispiel liegt der hellste punkt links oben.
wenn sie die maus auf das bild bewegen, sehen sie die dialogbox mit den pinsel-einstellungen.



struktur.

der schritt, bei dem man beim ersten mal am meisten geduld benötigt: zuerst ist der pinsel einzustellen. hier in kurzform die parameter, die beim bewegen der maus über das folgende bild eingeblendet werden. form: (grösse 1034 pixel, winkel -32º, rundheit 40%, härte 0%, abstand 103%), struktur: (felsenwand, skalieren 160%, kontrast -50, modus "höhe", tiefe 24%). glättung aktivieren, pinselmodus auf farbig abwedeln und 30% deckkraft stellen, als farbe #4f290d wählen.
nachdem sie den pinsel eingestellt haben, erzeugen sie eine neue ebene über der zuvor verwendeten und stellen sie sicher, dass der "dummy"-umriss markiert ist (gestrichelte linie).
versuchen sie nun, mit dem pinsel schicht für schicht eine struktur auf den planeten zu legen. vermutlich wird der erste versuch nicht befriedigend sein. es ist aber völlig normal, dass hier mehrere anläufe gebraucht werden, bis man ein gefühl für die entstehende struktur bekommt. also: nicht aufgeben. es lohnt sich, ein wenig zeit zu investieren.



verlauf: dunkel.

mit diesem schritt wird der planet nach rechts unten abgedunkelt. hierzu erzeugen wir - wie gehabt - eine neue darüberliegende ebene, markieren wieder die dummy-auswahl und zeichnen auf der neuen ebene einen verlauf von schwarz nach transparent ein. experimentieren sie ruhig mit der position der deckkraft, um den gewünschten effekt zu erreichen.
wenn sie die maus über das folgende bild bewegen, bekommen sie einen eindruck von den hier verwendeten einstellungen.



verlauf: hell.

der folgende schritt ist analog zu dem vorhergenenden, mit dem unterscheid, das der planet links oben aufgehellt wird. für diesen schritt erzeugen wir - wie schon zuvor - eine neue darüberliegende ebene, markieren die dummy-auswahl und zeichnen auf der neuen ebene einen verlauf von weiss nach transparent ein. experimentieren sie auch hier mit der position der deckkraft.
wenn sie die maus über das folgende bild bewegen, bekommen sie einen eindruck von den hier verwendeten einstellungen.



zivilisation.

auf der dunklen seite des planeten, sollen als zeichen für eine vorhandene zivilisation, beleuchtete städte zu sehen sein. hier greifen wir der einfachheit halber auf vorhandenes material zurück. geeignet sind fotos von nachtaufnahmen der erde, und dort wiederum motive der amerikanischen raumfahrtbehörde nasa. die meisten dieser fotos sind frei verwendbar. um sicher zu gehen, sollten sie die nutzungsbedingungen lesen.
extrahierte bildteile legen sie auf eine neue ebene und verwenden den ebenen-modus "linear abwedeln" um die lichtpunkte mit dem hintergrund zu verschmelzen.



sonne innen.

hinter dem planeten soll eine sonne sichtbar sein. diese bauen wir mit den folgenden vier ebenen zusammen. die erste ebene soll zwischen dem "dummy" und der planetenoberfläche zu liegen kommen, um vom planeten selbst verdeckt zu werden. legen sie also eine neue eben über dem dummy an, zeichnen sie einen weissen kreis, der zum teil von dem planeten verdeckt wird, und zeichnen sie diesen weich - parameter nach persönlichen vorlieben.



sonne aussen.

unterhalb des weissen sonnen-kreises legen wir nun eine weitere eben mit einem hellblauen, größeren kreis an und zeichnen diesen ebenfalls weich.



korona.

ein netter effekt, wäre ein blauer schein, der den planeten zu einem teil einhüllen würde. dazu legen wir eine neue eben unter(!) dem dummy an, markieren die dummy-auswahl und zeichnen auf der neuen ebene einen hellblauen kreis. nachdem dieser weichgezeichnet ist, verkleinern wir ihn etwas und verschieben ihn nach links oben, um ihn im bereich der sonne hinter dem planeten sichtbar werden zu lassen.



reflexion.

abschließend könnte man im bereich der sonne noch eine reflektion auf der planetenoberfläche anbringen. hierzu legen wir eine neue eben ganz oben im projekt an, markieren mit dem lasso-werkzeug einen ungefähren bereich und füllen diesen mit weisser farbe. anschließend zeichnen wir den bereich weich, laden wiederholt den dummy in die auswahl, kehren die auswahl um und entfernen alles ausserhalb der auswahl. nun schließt die reflektion exakt mit dem rand des planeten ab.



varianten.

experimentieren sie mit den den verwendeten parametern und/oder probieren sie neues aus. mit dem versuch kommen die ideen und es entstehen ganz erstaunliche dinge ...




Spacer
FootLeft Twitter Google+ facebook xing behance FootRight
Spacer